Blogartikel (2)

Oh Gott, ich will doch die Welt retten…

Jetzt, zum Jahresende, wo es langsam ruhiger und besinnlicher wird, nutze ich die Zeit, um über das vergangene Jahr, und, weil es so schön ist, auch gleich über mich und mein Leben nachzudenken. Dabei komme ich um die Warum-Frage nicht herum: warum tue ich, was ich tue?

Ich fange an, mir Notizen zu machen – Dinge niederzuschreiben, und zwar handschriftlich, hilft mir, den Nebel in meinem Kopf zu lichten und Klarheit zu bekommen. Dabei schreibe ich zunächst viele Worte, die seltsam platt und hohl klingen, weil sie so überstrapaziert sind:

Ich möchte Menschen helfen, ihr Potential zu entfalten, etwa. Oder: in die eigene Kraft zu kommen. Oder auch: Mut machen.

Irgendwann wird mir schlagartig klar, was wirklich mein Antreiber ist: Wenn wir alle bei uns selbst anfangen, können wir die Welt verändern. Ich bin nämlich fest davon überzeugt, dass jeder von uns Einfluss nehmen kann darauf, in was für einer Gesellschaft, ja, in was für einer Welt wir leben. Jeder für sich, Stückchen für Stückchen, kann die Welt ein bisschen besser machen.

Wenn du dich selbst gut kennst, weißt, was du kannst, was du nicht kannst, und was du gerne tust – und daran arbeitest, das auch ausleben zu dürfen. Wenn du dir deiner eigenen Resilienz bewusst bist, und kontinuierlich an ihr arbeitest. Wenn du mutig bist, für deine Überzeugungen einstehst, und dich nicht mit “irgendeinem” Leben zufrieden gibst. Wenn du in vollem Vertrauen darauf, dass es wieder zu dir zurückkommt, gibst und andere unterstützt. Wenn du rücksichts- und respektvoll mit dir und anderen umgehst. Dann wird die Welt ein besserer Ort. Denn es fängt bei dir an – und bei jedem einzelnen von uns.

Als mir diese Erkenntnis kommt, bin ich seltsamerweise zunächst unangenehm berührt – klingt es doch so nach den hübschen, aber hirnlosen Kleiderständern, die zur Miss-World-Wahl in dem grandios-komischen Film „Miss Undercover“ mit Sandra Bullock antreten und als eines ihrer größten Wünsche mit piepsiger Barbie-Stimme „World Peace“, Weltfrieden hauchen…

Aber es ist die Wahrheit: ich möchte die Welt retten, indem ich Menschen helfe, sich selbst zu helfen.

DAS ist mein Warum, und das ist, was ich tue: ich unterstütze Menschen dabei, ihre Flügel zu entfalten, damit sie die Welt verändern können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *