6. Teil Resilienz: Selbstwirksamkeitsüberzeugung

Selbstwirksamkeitsüberzeugung ist essentiell nichts anderes als der Glaube an sich selbst und die eigenen Fähigkeiten. Um diesen Glauben zu stärken empfiehlt sich, sich an vergangene Erfolge und gute Leistungen zu erinnern. Hierbei verwende ich sehr gerne die SELF-F-Methode – ein Übungsblatt zum Eintragen finden Sie im Anhang auf Seite 16.

Tipp 7: SELF-„F“-Methode

Nehmen Sie sich ein großes Blatt Papier und schreiben Sie mit ausreichend Abstand untereinander die Worte SITUATION (S), ERSCHWERNISSE (E), LEISTUNG (L), FAZIT (F) und FÄHIGKEITEN (F) auf.

Nun überlegen Sie sich eine Situation aus Ihrem beruflichen oder privaten Kontext, die Sie besonders gut gelöst haben, und schreiben Sie diese unter S auf.

Überlegen Sie nun, welche Erschwernisse Ihnen eine Lösung, nun ja, erschwert haben. Notieren Sie diese unter E.

Welche Leistung haben Sie konkret erbracht, um das Problem zu lösen? Unter L aufschreiben.

Und nun denken Sie an das Ergebnis und ziehen ein Fazit (F) – was war das Resultat von Ihrer Leistung?

Nun ziehen Sie ein Resumé, gerne auch mit Hilfe von jemandem, dem Sie die Situation erzählen. Was waren die Fähigkeiten (F), die es Ihnen ermöglicht haben, diese Situation so zu meistern, wie Sie es getan haben?

Diese Übung ist ganz wunderbar geeignet, sich seine Erfolgsgeschichten und persönlichen Stärken zunächst zu erarbeiten und dann immer wieder vor Augen zu führen. Besonders wichtig ist dies auch in der beruflichen Neuorientierung und in Bewerbungsprozessen – so kann man die Frage „Was sind Ihre Stärken?“ nicht nur souverän beantworten, sondern die Antwort auch mit einer Anekdote untermauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.